Internet der Dinge

Internet der Dinge

Ein weiterer Bestandteil eines Smart Homes besteht aus dem sogenannten Internet der Dinge. Der Begriff an sich umschreibt die zunehmende Vernetzung von Haushaltsgeräten sowie Unterhaltungselektronik. Im Unterschied zu Geräten der Haustechnik stehen hier nicht grundlegende Funktionen eines Gebäudes im Fokus, sondern jene die für zusätzlichen Komfort und Spaß in den eigenen 4 Wänden sorgen und somit das Wohngefühl steigern.

 

internet-der-dinge

Internet der Dinge im Smart Home

Dabei greifen die Geräte auf die Kommunikation mit dem heimischen Netz zurück oder kommunizieren direkt und auf kurzem Wege mit dem Smartphone via NFC. Die smarten Fähigkeiten der Geräte unterscheiden sich dabei erheblich und es kommen ständig neue Produkte auf den Markt.

 

Im Bereich der Haushaltsgeräte (sogenannte weiße Ware), gibt es bereits erste Waschmaschinen und Spülmaschinen sowie einige Kleingeräte mit ersten smarten Funktionen. Diese umfassen zumeist ferngesteuerte Bedienbarkeit sowie Ereignisabhängige Funktionen (z.B. schalten sie sich ein, wenn ein besonders günstiger Stromtarif gilt).

 

Im Segment der Unterhaltungselektronik (sogenannte Braune Ware) finden sich vor allem im Hi-Fi Bereich Produkte, die mittels Funk (hier wird zumeist auf das W-LAN genutzt, da größere Datenmengen transportiert werden müssen) untereinander oder mit einem zentralen Medienserver auf Netzwerkfestplatten kommunizieren. Allen voran sind raumübergreifende Lautsprechersysteme (Multiroom Systeme) beliebte Produkte, die mit zusätzlichen smarten Funktionen ausgestattet werden und zusammen mit den dazugehörigen Fernbedienungen in den sogenannten Bereich der Smart Entertainment Systeme fallen.

 

Dieser Bereich erwirtschaftete 2015 nach Angaben von Statista einen Umsatz von etwa 82 Millionen Euro und bis 2020 voraussichtlich auf rund 440 Millionen Euro anwachsen. Die Zahlen für den gesamten Bereich des Internet der Dinge dürften dagegen ungemein höher sein. Hier ist in Zukunft mit einem sinkenden Preisniveau und steigendem Funktionsumfang zu rechnen.