Das heimische WLAN fürs Smart Home nutzen

Das heimische WLAN fürs Smart Home nutzen

Fast jeder, der zu Hause Internet hat, nutzt in der Regel auch wireless LAN, kurz WLAN, als Möglichkeit der kabellosen Datenübertragung. In Verbindung mit Systemen der Heimautomatisierung jedoch scheint sich der Standard nicht so recht durchzusetzen. Die Gründe dafür liegen in dem ursprünglichen Entwicklungsansatz von

WLAN für Smart Home nutezn

WLAN lässt sich auch für’s Smart Home nutzen

WLAN als stabiler Datenübertragungsstandard für große Datenmengen, wozu eine relativ hohe Menge an Energie aufgewendet werden muss. Die Geräte der Smart Home Produktsegmente übertragen jedoch nur geringe Datenmengen (z.B. minütliche Angaben zu Temperatur, Status, etc.), wofür nur eine geringe Energiemenge benötigt wird. Es zeigt sich also, dass das WLAN als Basis für die generelle Vernetzung von Smart Home Geräten nicht optimal ist. In speziellen Anwendungsfällen jedoch kann es durchaus sinnvoll sein, auf W-LAN zu setzen, da es oftmals bereits vorhanden ist und somit keine Extrakosten entstehen.

 

 

Eigenschaften des WLAN-Funksystems

 

Ein WLAN-System funkt in der Regel über die 2,4 Gigaherz (abgekürzt GHz) oder aber über die 5,0 GHz Frequenz, die weniger häufig verbaut wird aber dadurch auch meist eine schnellere und stabilere Datenübertragung ermöglicht. Der WLAN-Standard wird von den allermeisten Geräten im Bereich der Unterhaltungselektronik und der Telekommunikation unterstützt (Smartphones, Lautsprechersysteme, Fernseher, Beleuchtungsprodukte via Bridges), da zwischen ihnen viele und teils große Datenmenge transportiert werden. Das ist auch der vorrangige Zweck des WLAN-Standards. Ein hoher Energieverbrauch wird dafür in Kauf genommen, was eigentlich nicht dem ökologischen Sinn einer Heimautomatisierung entspricht. WLAN wird jedoch ständig weiterentwickelt, so dass es in Zukunft speziell auf die Verwendung mit Smart Home Geräten optimiert werden könnte.

 

 

In welchen Punkten eignet sich WLAN als Kommunikationskanal für das Smart Home?

 

Der wohl größte Vorteil des WLAN liegt wohl in seiner weiten Verbreitung, die es als Standard für drahtlose Kommunikation innehat. Wer also keine extra Investitionen tätigen möchte und auf ein bereits eingerichtetes und im Idealfall verschlüsseltes WLAN-Netz zurückgreifen kann, für den ist WLAN durchaus eine interessante Möglichkeit, um z.B. Lautsprechersysteme, Glühlampen oder auch Kameras miteinander zu vernetzen.

 

 

Welche Aspekte von WLAN sprechen gegen eine Verwendung für das Smart Home?

 

Der hohe Energiebedarf zum Betrieb eines WLAN-Netzes erfordert zumeist eine feste Stromversorgung der Geräte, was die Flexibilität mitunter beeinträchtigen kann. Zudem ist das oftmals verwendetes 2,4 GHz Frequenzbandbreite teils sehr stark von Datenverkehr belastet. In Mehrfamilienhäusern werden nicht selten mehrere WLAN-Netze auf dem 2,5 GHz Frequenzband betrieben, was die Signalqualität und die Übertragungsraten negativ beeinflussen kann. Besitzer von Einfamilienhäusern kennen das Problem der vollgestopften Frequenzen zumeist nicht. Dazu kommt, dass auch Haushaltsgeräte in diesem Frequenzband strahlen (wie z.B. die meisten Mikrowellen) und, dass schnurlose Telefone sowie schnurloses Computerzubehör die Frequenz zusätzlich stören kann.

Aus diesen Gründen setzten viele Hersteller von Smart Home Produkten nicht auf den WLAN-Übertragungsstandard, sondern nutzen andere Frequenzen zur drahtlosen Kommunikation. Das führt dazu, dass viele Geräte nicht miteinander kompatibel sind und – wenn überhaupt – nur über eine zusätzliche Zwischenlösung miteinander Daten austauschen können. Und diese Lösungen kosten nicht nur extra in der Anschaffung, sondern verbrauchen auch zusätzlichen Strom. Auch im Punkte Funkreichweite kann das WLAN-Netz nicht mit speziell für Smart Home Funktionalitäten genutzten Frequenzen mithalten. Schon tragende Wände aus Stahlbeton können ausreichen, um das WLAN-Signal abzuschirmen.

 

 

 

Smart Home Produkte mit WLAN-Unterstützung

 

Da viele Kunden mit dem Begriff WLAN etwas anfangen können, haben manche Hersteller dennoch Produkte auf den Markt gebracht, die mit diesem Netz kompatibel sind. So sind vor allem häufig anzutreffende und eher günstige Produkte mit dem WLAN-Standard nutzbar. Spezielle Steckdosen lassen sich über das heimische WLAN-Netz miteinander verbinden und zudem programmieren, dass sie zu bestimmten Zeiten oder bei zuvor definierten Ereignissen die Durchleitung von Strom blockieren. Dadurch lässt sich z.B. die Beleuchtung des Gartens einschalten, sobald die Sonne untergegangen ist. Ein anderes Anwendungsbeispiel stellt die Kopplung mit smarten Bewegungsmeldern dar. Wird z.B. eine Bewegung im Haus erkannt, obwohl die Besitzer nicht zu Hause sind, kann das Licht eingeschaltet werden oder die Besitzer per SMS über den vielleicht ungebetenen Besuch informiert werden.