Enocean

EnOcean – autark, energiesparend, einfach

EnOcean ist eine einzigartige Funktechnologie: Diese Home Automation-Technik braucht keine Batterien und keine Stromzufuhr. Denn sie produziert ihren eigenen Strom.

enocean_logo

Quelle: enocean.com

1. So funktioniert EnOcean

EnOcean funktioniert nach dem Gedanken von Energy Harvesting. Für die Smart Home Automation braucht man kurze Funksignale, die nur wenig Energie verbrauchen. An diesem Punkt haben die Entwickler vom Unternehmen EnOcean angesetzt und eine gleichnamige Funktechnologie umgesetzt, die genug Energie aus der Umgebung zieht. Das Unternehmen ist ein Spin-off der Siemens AG.

EnOcean verwendet die Frequenz von 868 MHz. Seit 2012 ist es auch als internationaler Standard festgelegt. Die Grundidee besteht darin, dass dort, wo Messwerte erfassbar sind, sich der Energiezustand auch immer ändert. Die dabei entstehende Energie reicht, um die kurzen Funksignale zu übertragen. Das System verändert die Amplitude, also Schwingungen, eines Trägersignals. Die Entwickler haben auf Einfachheit gesetzt und auf unnötige Komponenten verzichtet.

 

Was ist eigentlich Energy Harvesting?
Wörtlich übersetzt heißt Energy Harvesting „Energie ernten“. Bei dieser Funktechnologie zieht man die nötige Energie aus der Umgebung, zum Beispiel aus der Umgebungstemperatur, Vibrationen oder Luftströmen. Dadurch ist die Technologie batterieunabhängig und braucht auch keine Stromzufuhr.

 

 

2. Sicherheit durch bidirektionale Kommunikation

Für die Funktionssicherheit wird auch hier eine bidirektionale Kommunikation genutzt, das heißt, es wird ein Bestätigungssignal bei Empfang der Daten gesendet. Dadurch wird ein korrekter Informationsaustausch gewährleistet. Damit Daten nicht unbemerkt abgegriffen werden können, haben die Entwickler ein Sicherheitskonzept entwickelt. Dazu gehört auch der Einsatz von Rolling Code. Das ist ein Code, der sich stetig ändert und mit dem sich der Sender beim Empfänger verifizieren muss. Außerdem werden die Funkdaten verschlüsselt und nur festgelegte IDs genutzt. Einige Komponentenhersteller setzen dies jedoch nicht um, wodurch man beim Kauf ein gewisses Sicherheitsrisiko hat.

Quelle: enocean.com

Quelle: enocean.com

3. Vor- und Nachteile von Enocean

Man spart durch Enocean Energie ein, wodurch sich die Kosten reduzieren. Außerdem ist die Funktechnologie weitestgehend wartungsfrei und bietet große Flexibilität. Mittlerweile bieten mehr als 50 Unternehmen Endprodukte auf der Basis dieser Technik an.

Ein Nachteil ist, dass es nach wie vor keine gesamtheitliche Lösung gibt, da nicht alle Geräte die Technologie unterstützen. Auch Software zur Steuerung über den PC oder eine App gibt es noch nicht.

 

4. Fazit

Wir sind vom EnOcean-Funkprotokoll begeistert. Es ist ein innovatives Projekt, das zeigt, dass große Ideen manchmal herrlich einfach sein können. Geräte, die sich selber mit Strom versorgen – das ist die Zukunft. Gerade in der heutigen Zeit, wo Ressourcen immer knapper und Energie teurer wird, brauchen wir alternative Lösungsansätze. Wir hoffen, dass das Konzept noch weiterentwickelt und ausgereifter wird.