Smart Lautsprecher

Smart Lautsprecher bieten ein tolles Hörerlebnis

Smart Lautsprecher: Hier spielt jetzt die Musik

Ein smarter Lautsprecher: Der Play BeoPlay A9 MK-II von Bang & Olufsen

Ein smarter Lautsprecher: Der BeoPlay A9 MK-II von Bang & Olufsen

Jeder Musikliebhaber weiß: Für den vollen Hörspaß braucht man die richtigen Lautsprecher. Denn wenn der Sound nicht stimmt, vergeht einem selbst beim Lieblingssong die Tanzlaune. Auch im Bereich Smart Home sind die Lautsprecher angekommen und erweitern unser Smart Home um einen großen Spaßfaktor: Im Sinne der Home Automation kann man mit dem Smart Lautsprecher ein Multiroom System erschaffen,

bei dem man mehrere Räume mit der gleichen oder sogar unterschiedlicher Musik per smarten Lautsprechern versorgen kann. Bisher war man immer an einen Receiver oder Verstärker gebunden, an dem man Lautstärke und Musik bestimmt. Durch die Entwicklung eines Mehrkanalverstärkers ist es nun möglich, alle Geräte im Haus über eine einzige Fernbedienung oder App zu steuern.

Mittlerweile stellen zahlreiche Hersteller Smart Lautsprecher her. Da fällt die Entscheidung oft schwer. In unserem Smart Lautsprecher – Test 2015 haben wir Infos grundsätzlich zu Lautsprechern und speziell für Lautsprechersysteme im Smart Home gesammelt. Hier erfahren Sie, was Sie beim Kauf alles beachten müssen und welche Smart Lautsprecher in unserem Test am besten abgeschnitten haben. Jeder muss selbst entscheiden, welche Faktoren für ihn relevant sind. Ob Bedienungsfreundlichkeit, Preis, Klang oder Optik: Es gibt für jeden die passenden Smart Lautsprecher.

 

1. Produkte im Test

 

1.1 Heos Home Cinema von Denon

Unser Smart Lautsprecher – Testsieger ist das Heos Home Cinema von Denon. Zwar zählt die Soundbar zu den Produkten der oberen Preisklasse, rechtfertigt das aber mit ihren vielseitigen Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. Der Aufbau und das Einrichten gehen leicht von der Hand und die Soundbar nimmt nicht viel Platz weg. Sie können sie vor dem Fernseher oder an der Wand positionieren. Die Soundbar sieht optisch hochwertig aus, was sich auch in der Soundqualität wiederspiegelt. Sie kann Fernseher- wie Streaming-Sound wiedergeben. Gesteuert wird alles über die kostenlose Heos App, die es für iOS, Android und Kindle Fire gibt. Neben der WLAN-Verbindung, gibt es auch HDMI-, USB- und LAN-Anschlüsse. Mit weiteren Heos-Produkten können Sie sich ein Multiroom System aufbauen. Mit diesem Smart Lautsprecher holen Sie sich ein absolutes Soundwunder und etwas Kinofeeling nach Hause.

 

1.2 Smart Speaker PLAY:1 von Sonos

Klein, aber oho: Dieses Motto hat Sonos bei dem kompakten Smart Speaker PLAY:1 umgesetzt. Satter, klarer Ton kommt aus dieser nur etwa 16cm großen Box. Sie können nur einen Lautsprecher nutzen oder nach und nach mit mehreren das Smart Home füllen. Der Aufbau und die Bedienbarkeit sind kinderleicht. Die Box wird mit dem WLAN verbunden und ist mit der Sonos Controller-App für iOS und Android steuerbar. Die neue Trueplay-Software, die bisher leider nur mit iOS kompatibel ist, analysiert sogar akustisch die Raumeigenschaften und konfiguriert den Smart Lautsprecher danach.

 

1.3 A5 Music System von Bowers & Wilkins

Das A5 Music System von Bowers & Wilkins unterstützt die AirPlay-Technologie und ist damit nur mit iOS kompatibel. Sie glänzt mit zeitlosem, elegantem Design. Aber auch das Innere überzeugt: Es erklingt ein sauberer und ausgewogener Klang. Über WLAN streamen Sie mit iPhone, iPod oder Computer. Das A5 ist mit weiteren Wireless-Systemen von Bowers & Wilkins kombinierbar. Anzumerken ist, dass die Positionierung des Lautsprechers jedoch relativ wichtig ist. Bei einem zu niedrigem Standort neigt er nämlich dazu basslastig zu sein. Daher sollten Sie ihn eher an einer höher gelegenen Stelle im Raum platzieren.

 

1.4 SoundTouch 10 von Bose

Ein kleines Wunder ist der SoundTouch 10 von Bose. Er ist der kleinste Lautsprecher aus der SoundTouch-Reihe, besticht aber trotzdem mit solider Soundqualität. Durch ihre Größe und der wireless-Option ist die Box quasi überall aufstellbar. Entweder über eine Fernbedienung oder die SoundTouch App haben Sie Zugriff auf Streams und die persönliche Musikbibliothek. Kleines Manko ist der fehlende LAN-Anschluss. Auch weitere Lautsprecher des Herstellers Bose sind in das Smart Home System integrierbar. Wer eine klangvollere Variante sucht, sollte auch die anderen beiden größeren Modelle SoundTouch 20 und SoundTouch 30 aus der Reihe betrachten.

 

1.5 Raumfeld Stereo M von Teufel

Raumfeld Stereo M stammt aus der großen Familie der Raumfeld-Reihe von Teufel. Für uns bietet diese zeitlose Variante jedoch das beste Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie bekommen für einen angemessenen Preis ein Regallautsprecher-Paar, das sofort einsatzbereit ist. Über WLAN steuern Sie  per App die beiden Boxen und kann mit verschiedenen Streamingdiensten streamen. Die Raumfeld Stereo M – Lautsprecher unterstützen alle gängigen Audioformate. Die Bedienung ist anstandslos, der Klang ist zwar klar, neigt jedoch dazu etwas dünn zu klingen.

 

1.6 A9 von Bang&Olufsen PLAY

Technology meets Design: Der A9 von Bang&Olufsen PLAY ist eine aufregende Mischung aus qualitativem Lautsprecher und durchdesigntem Einrichtungsgegenstand. Diese Box zieht alle Besucherblicke auf sich und sieht mehr nach einem Kunstwerk, als einem Lautsprecher aus. Großer Nachteil ist – wie so oft bei Designerstücken – der Preis. Wer jedoch bereit ist diesen zu zahlen, bekommt ein leistungsstarkes Audiosystem, das von jeglichen Geräten aus per App streamen kann. Etwas Kraft erfordert der Aufbau, da die mitgelieferte Stoffhülle sich doch recht schwer über den Lautsprecher ziehen lässt. Ansonsten gelingt das Einrichten schnell und Sie haben einen Lautsprecher zuhause, der ein Genuss für Ohren und Augen ist.

 

2. Funktionsweise

Lautsprecher wandeln elektrische Signale in mechanische Schwingungen um. Dafür benötigen sie drei Komponenten:

  • Membran
  • Antriebseinheit
  • Verbindungen

Das Standardmodell ist der sogenannte Tauchspulenlautsprecher. Zunächst wird die Membran von einer Schwingspule in Bewegung gebracht. Über einen Korb ist ein Magnet mit dem Membranrand (Sicke) und einer Zentrierspinne verbunden. In dessen Feld schwingt die Membran.
Wie genau ein Lautsprecher konstruiert ist, hängt meist von seinem Verwendungszweck ab. So werden an Bahnhofslautsprecher ganz andere Anforderungen gestellt als an die Heimkinoanlage zuhause.

 

3. Die verschiedenen Arten von Boxen

In der Welt der Lautsprecher findet sich eine Vielfalt an Boxen. Wir präsentieren Ihnen in unserem Lautsprecher-Test 2015 kurz die unterschiedlichen Kategorien, ihre Eigenschaften sowie Vor- und Nachteile der Systeme.

Das 5.1-Soundsystem: Wie der Name schon verrät, besteht das 5.1-Soundsystem aus fünf Lautsprechern. Das System kommt aus der Kinotechnik. Drei Boxen vor und zwei hinter dem Nutzer lassen echtes Kinofeeling aufkommen. Dabei kommt es aber vor allem auf das richtige Einrichten und Positionieren der Boxen an.

Soundbars: Eine Alternative im Heimkino zum 5.1-Soundsystem sind Soundbars. Dabei wird mithilfe einer einzigen länglich geformten Box der Raumklang imitiert. Meist wird dazu noch ein Subwoofer genutzt, um tiefen Bässen mehr Volumen zu geben. Es gibt auch eine Unterkategorie der Soundbars – die Soundplates -, die bereits den Subwoofer integriert haben, dadurch aber auch wesentlich größer sind.

Standlautsprecher: Standlautsprecher sind häufig in Wohnzimmern zu finden. Es sind hohe Lautsprecher, die man im Raum verteilt aufstellt. Durch ihre Größe eignen sie sich eher nicht für kleine Räume. Standlautsprecher überzeugen vor allem durch ihr Klang- und Bassvolumen.

Kompaktlautsprecher: Kompaktlautsprecher kann man nicht auf den Boden stellen, sondern positioniert sie an der Wand. Sie können als Vollbereichslautsprecher theoretisch das gesamte menschliche Hörspektrum abdecken.

Regal-Lautsprecher: Regal-Lautsprecher sind Kompaktlautsprecher, deren Größe an Regale angepasst ist. Sie haben ein geringeres Bassvolumen als Standlautsprecher, eignen sich dafür aber auch besser für kleine Räume.

PC-Lautsprecher: PC-Lautsprecher sind für den Gebrauch am Computer gedacht. Vom Aufbau her unterscheiden sie sich nicht von normalen Lautsprechern, sind im Design und der Größe jedoch angepasst und reihen sich dadurch optisch optimal ins Arbeitszimmer ein. Auch ihre Anschlüsse sind natürlich an den Einsatz am PC angepasst.

 

4. Drahtlose Lautsprecher

Drahtlose Lautsprecher haben große Vorteile. Sie sind flexibler, erleichtern die Bedienung und man spart an Kabeln: finanziell und optisch ein Pluspunkt. Es gibt drei verschiedene Drahtlos-Technologien.

AirPlay-Lautsprecher: Die Airplay-Technologie wurde von Apple entwickelt und ist daher meist nur bei Geräten des Großkonzerns zu finden. Einige Dritthersteller haben die Technologie auch lizensiert, um sie bei ihren Geräten einzubauen. Airplay benutzt WLAN-Netze, um Musik von kompatiblen Geräten auf andere Geräte zu übertragen. Die Technik ist auf dem Markt führend: Pro Sekunde werden 120 Megabits übertragen – das entspricht CD-Qualität.

Bluetooth-Lautsprecher: Bluetooth-Lautsprecher findet man einige auf dem Markt. Die Verbindungsqualität ist jedoch eher als schlecht zu bewerten. Bluetooth-Boxen sind eher klein und werden vor allem im mobilen Bereich genutzt.

WLAN-Lautsprecher: WLAN-Lautsprecher haben im Bereich drahtlose Lautsprecher klare Vorteile: Sie haben eine bessere Übertragungsqualität als Bluetooth-Boxen und können mit mehreren Sendern verbunden werden. Auch kann man die Geräte aus einer größeren Entfernung ansteuern als bei Bluetooth. Im Gegensatz zu AirPlay wird diese Technologie von verschiedenen Herstellern genutzt und kann daher auch zwischen unterschiedlichen Betriebssystemen genutzt werden.

 

5. Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Klang
Der Klang der Boxen sollte rein und natürlich sein. Scheppern oder Dröhnen sollten Sie nicht hören. Lautsprecher sind entscheidend für die Gesamtqualität. Sie können noch so gute Verstärker haben, ohne entsprechende Lautsprecher gibt es keinen guten Sound. Das gilt aber auch anders herum: Gute Lautsprecher decken allzu schnell die Schwächen einer schwachen HiFi-Komponente auf.

Lautstärke
Sollen die Lautsprecher auch auf der nächsten Party eine gute Figur machen? Dann sollten Sie darauf achten, dass die Anlage mindestens auf 100 Dezibel kommt. Die Angabe geben die Hersteller meist an.

Stabilität
Befinden sich Kinder oder Tiere im Haus, sollten Sie auf die Stabilität der Lautsprecher achten. Stabile Gitter sind ein guter Schutz und sichern Ihren Lautsprechern ein längeres Leben.

Material
Lautsprecher aus natürlichen Materialien wie Holz oder aus Aluminium versprechen einen besseren Klang, als Kunststoffgehäuse. Diese haben nämlich eine erhöhte Eigenresonanz.

 

6. Stiftung Warentest

In der Stiftung Warentest Ausgabe 11/2014 wurden im Bereich WLAN-Lautsprecher der Teufel Raumfeld Cube als Testsieger ausgezeichnet.

 

7. Streamingdienste

CD-Player werden zunehmend von digitalen Musikbibliotheken ersetzt. Streamingdienste eröffnen uns eine fast grenzenlose Musikwelt in guter Qualität. Wir haben die drei gängigsten Streamingplattformen für Sie zusammengestellt:

  • Spotify: Spotify hat eine riesige Musikbibliothek großer Plattenlabels wie Sony, Warner Musik Group und Universal, aber auch Musik von kleineren Labels. Hörbücher werden ebenfalls angeboten. Sie müssen einen Spotify-Account anlegen, um den Dienst nutzen zu können. Es gibt eine kostenlose Version, bei der jedoch zwischendurch Werbeeinblendungen kommen oder Sie zahlen 9,99€/Monat für die Premium-Version und erhält unbegrenzten Zugang zur Musikbibliothek. Weitere Familienmitglieder können günstig dazu gebucht werden. Mit der Premium-Version können Sie Musiktitel auch offline speichern.
  • Deezer: Deezer bietet momentan rund 35 Millionen Musiktitel. Der Dienst hat nicht nur gespeicherte, jederzeit aufrufbare Titel, sondern präsentiert auch 45 Webradios mit verschiedenen Musikgenres. Musikvideos von YouTube wurden ebenfalls integriert. Bei der kostenlosen Version können Sie unbegrenzt am PC Musik hören, mobil jedoch nur zufällige Musik und Radiostreams benutzen. Eine Premiumversion für 9,99€/Monat bietet dann am PC und mobil unbegrenzten Zugriff auf die Musikbibliothek. Offline können Sie Musik nur auf dem PC lokal speichern, dabei ist es aber egal ob Sie einen kostenlosen oder bezahlten Account nutzen.
  • Napster: Napster hat mit allen großen Musiklabels und zahlreichen unabhängigen Plattenfirmen Verträge. Auch Hörbücher gehören zum Sortiment. Sie können den Dienst 30 Tage kostenlos testen, danach fallen 9,95€/Monat an.

 

8. FAQ

8.1 Stereo oder Surround?

Pauschal kann man nicht sagen, dass eine Variante besser ist. Stereo-Lautsprecher nehmen wenig Platz weg und eignen sich daher auch für kleinere Räume. Nachteil ist, dass der Ton eben nur aus einer Richtung kommt. Sie werden oft von Musikliebhabern genutzt. Surround dagegen beschallt von allen Seiten und erschafft ein gutes Klangerlebnis, was vor allem beim Filmeschauen ein Genuss ist. Dafür nimmt die Anlage aber auch mehr Platz ein und verliert beim falschen Aufbau ihren Effekt.

8.2 Wo stelle ich die Smart Lautsprecher am besten auf?

Die Lautsprecher sollten zum Hörer ein gleichschenkliges Dreieck bilden und der Abstand zwischen den Boxen soll ungefähr so groß wie der Hörabstand sein. Wenn sie eine Bassreflexöffnung haben, sollten die Boxen fünf bis zehn Zentimeter von der Wand abgerückt stehen. Am besten experimentieren Sie aber selber etwas herum, wann für Sie persönlich das optimale Klangergebnis zustande kommt.

8.3 Wie schließe ich die Smart Lautsprecher richtig an?

Wie kompliziert der Anschluss von Lautsprechern ist, hängt vom Modell und Typ ab. Ein Soundsystem mit mehreren Boxen ist natürlich komplexer als eine einzelne Soundbar. Meist bekommen Sie eine detaillierte Anleitung zum Aufbau des Produktes beim Kauf dazu. Das größte Problem bringen die Lautsprecherkabel mit sich, da die Schraubklemmen am Receiver oft viel zu eng beieinander stehen. Dieses Video zeigt, wie Sie die Lautsprecher richtig anschließen: